E Gläsche Milde

(Das Lied wird gesungen wie die Melodie
"Ein bißchen Frieden")

E Gläsche Milde, e Gläsche Herwe des kann im Lewe doch nix verderwe, e Gläsche Weiße, e Gläsche Rode hot mer de Dokter noch nie verbode. Ach wie guud de Rode duut, ach wie dunk ich mer die Schnuut !

Zuerscht e Vertel unn dann drei Achtel, dann kannschde singe hell wie e Wachtel.Du brauschd kän Doktor un ach kä Pille unn kanscht debei den Durscht noch stille. Ach wie guud de Rode duut, ach wie dunk ich mer die Schnuut !

Bischd mit dem Wedder ganz unzefriede, un hot de Fernseher nix zebiede, geh in de Keller un prost der zu, dann bringt Dich nix mehr aus de Ruh. Ach wie guud de Rode duut, ach wie dunk ich mer die Schnuut !

Geht Dir im Lewe mol was denewe, dann brauchschd net alles glei uffzegewe. E Gläsche Milde, e Gläsche Herwe bappt doch zusamme die greschde Scherwe.Ach wie guud de Rode duut, ach wie dunk ich mer die Schnuut !

Unn dut de Petrus mir schließlich winke, du ich zuerschd dann noch Ähner trinke, ähns vun dem Milde, ähns vun dem Herwe, dann kann ich fro un zufriede schterwe.Ach wie guud de Rode duut, ach wie dunk ich mer die Schnuut !

E Gläsche Milde ä Gläsche Herwe, des kann im Himmel doch nix verderwe.E Gläsche Weiße, e Gläsche Rode hot mer de Petrus ach nit verbode. Ach wie guud de Rode duut, ach wie dunk ich mer die Schnuut !
Echter Pfälzer Bu

Ich bin en echte pälzer Bu, de stärkscht vun unsrer Gass,
un wer die pälzer Buwwe kennt, des is e edli Rass!
Kä Schlipsche un kä Kraache nä, des is uns viel zu dum!
Mer flieschen jo- de gonze Dag- im Chausseegrawe rum

Unn wann zwä Pälzer Hännel hann, des is ä wahri Fräd,
en Fremder wo vorüwwer geht, vergesst's sei Lebdach net
die Wörder die do flie'e riwwer un niwwer üwwer de Disch
die stehn in käm' Lexikon
die sinn jo noch ganz frisch!

Horsch do mil hie---des klingt gonz pälzerisch---holariaho
Voller Witz un voller Schneid
Wie babble do die Leid
Vor so'rer Ausdrucksweis hat jedermann Respekt!
Des is un bleibt ä unverfälschtes Pälzer Dialekt!

Ei, du Bangert ei du Schäler,
ei du Rindvieh, du Kamel,
ei was bisch'de donn ver äner
ei was guck'sche dann so schäl
ei du haschd in doinem Läwe noch kä Kannelwasser gsoff-
wann ich dich am Krawutschel nemm,
dann sauf'sche awwer doch!

Horsch do mil hie---des klingt gonz pälzerisch---holariaho
Voller Witz un voller Schneid
Wie babble do die Leid
Vor so'rer Ausdrucksweis hat jedermann Respekt!
Des is un bleibt ä unverfälschtes Pälzer Dialekt
Auf, Ihr Brüder in die Pfalz

In de Keschdezeit fahr ich mol widder häm,
un mach mir's mol widder 14 Tag bequem
Wann de Moschd im Keller gährt bin ich debei.
/:dann gibt's Keschde un vum neie Pfälzer Woi:/

Auf Ihr Brüder in die Palz,
wo die Momme mit'm Moschd uffe'm Marktplatz steht,
net vun nix, hat sie en dicker Hals,
weil se blärrt un blärrt,
bis ihr die Luft rausgeht.
Auf Ihr Brüder in die Palz,
wo die Momme mit'm Moschd uffe'm Marktplatz steht,
losse mir de Neie dursch de Hals,
darum auf, ihr Brüder in die Palz.

Wer die Gegend kennt, der kennt auch ihr Geschmack,
wann die Maritante Zwiewwelkuche backt.
So e ganz spezielle Pälzer Hausmannskost
Schmeckt erscht richtig zu me Fädderweisse-Moschd.
/:jeder haut enoi und frogt net long was koschd:/
Auf Ihr Brüder in die Palz

Schun seit Omas Zeite kennt ma dänne Brauch,
warum protzt  e jeder Pfälzer mit seim Bauch?
Doch de gröschde Stolz dess is sei rodi Nas,
als Erkennungszeiche,-ich hab widder Gas,
wer noch trinke kann, beisst net so schnell ins Gras.

Auf Ihr Brüder in die Palz...
Der Pfälzer Wind

Seit vielen, vielen Jahren erzählt man hier im Land,
wo Pfälzer Bürger weilen, ist's immer interessant.
Denn diesen Originalen ist eigen der Humor,
sie machen grosse Sprüche und alles singt im Chor.

//:Das ist der Wind, Wind, Wind, der Pfälzer Wind,
der wird noch wehen, wenn wir längst nicht mehr sind://

Die Sonne und die Reben, im Glas der gold'ne Wein,
hier lässt es sich gut leben, hier kann man fröhlich sein,
wenn über grüne Hügel weht sanft der Pfälzer Wind,
dann fühlen alle Menschen, dass sie hier glücklich sind.

//:Das ist der Wind...

Die Berge und die Täler, der Wald, oh Pfälzer Land,
es grüssen deine Burgen, des Rheines Silberband,
du schönes Fleckchen Erde, solang noch weht dein Wind
wirst Du nicht untergehen, wenn wir auch nicht mehr sind.

//Das ist der Wind...

Und dieses Fleckchen Erde, hier zwischen Saar und Rhein,
ja das ist meine Heimat und soll's auch immer sein,
hier bin ich einst geboren, hier geh' ich auch zur Ruh,
dann deckt mich, liebe Freunde, mit Pfälzer Erde zu.

//:Das ist der Wind...
Trämps vun de Palz

Es gibt die Berliner, natürlich auch die Wiener, Athener und Römer auch,
es gibt auch Exoten, Teutonen und Goten, die Namen sind Schall und Rauch.
Doch richtige Männer, das wissen die Kenner, kommen das ist alter Brauch,
aus dem wunderschönen Land, die Pfalz genannt, die ganze Welt weiss dann bald auch..

/:Wir sind die Tramps, Trämps, Trämps vun de Palz,
uns steht es Wasser immer bis zum Hals,
mir schaffe nix, nix, nix wird gedoh'
krie ma a nix abgezo:/

Wenn wir mal verreisen, nach Bayern nach Preussen freut sich jeder Wirt am Ort,
wir trinken die Fässer, wir sind starke Esser und über die Nacht wieder fort.
Die Mädchen, sie wissen, wen wir einmal küssen, Pälzer-Buwe die sind treu,
ja für 4einhalb Stunden, sind die Mädchen gebunden, und dann sind sie wieder frei.

Refrain: wir sind die Trämps......

Das Sparen und Schaffen, das Zusammenraffen bringt doch nur böses Blut,
denn mit guter Laune man höre und staune, geht es noch mal so gut.
Wir müssen verduften, wenn andere schuften, auf uns wartet immer ein Glas Wein,
ja mit Lachen und Singen, die zeit zu verbringen, was kann denn schöner sein.

Wir sind die Trämps, Trämps, Trämps vum Pälzer-Wald
Mir trämpe immer, obs warm is oder kalt,
mir trämpe gern, gern, und so solles sein, in dem Pälzer-Wald-Verein
In de Palz geht de Parre...

Mir Pälzer mir sin Krischer, mir gehen noch ran wie Plischer
Do mähnen als die fremde Leit, mir hätten es gonz Johr Streit.
Doch wer des glabt der ärrt sich, wer uns net kännt, der schnärrt sich
Mir kennen doch do gemütlich sein, besonders halt beim Wein.
Drumm iss im deutschen Land, der Ausdruck längst bekannt.

::In de Palz geht de Parre mit de Peif in die Kärch,
in de Palz, do singt jedes junge Mädche wie ä Lärch
un beim Woi liewer Freund in de Palz
krieschtes gonze Johr kä truckner Hals::

Mir Pälzer kenne ah trinke, de Woi schmeckt gut zu Schinke
Mir stoppe Blut un Lewwerworscht wie früher die alte Ferscht.
Un geh ma uff die Kerwe, do gäbts ah monchmol Scherwe
Do wird gedonzt bis in die Frieh noch jeder Melodie
Un noch im tiefschde Schlof singt moncher als die Stroph

::In de Palz geht de Parre mit de Peif in die Kärch,
in de Palz, do singt jedes junge Mädche wie ä Lärch
un beim Woi liewer Freund in de Palz
krieschtes gonze Johr kä truckner Hals::

Mir Pälzer könne krakele mir hon die beschde Kehle,
un macht uns grad mol es saufe Spass do leer ma es grösste Fass
un wer dodriwwer meckert un gar de Woi verkleckert
des iss im Pälzer Sinn e Schuft dene setze ma on die Luft.
Ihr Leit, des is kä Strunz do singe ma halt fer uns

::In de Palz geht de Parre mit de Peif in die Kärch,
in de Palz, do singt jedes junge Mädche wie ä Lärch
un beim Woi, liewer Freund in de Palz
krieschtes gonze Johr kä truckner Hals::
Schlachtfeschd

Ja, wann die Pälzer Schlachtfeschd hann, dann haun se uff de Butz.
Die Nachber bringens ganze Johr die Reschde fer die Wutz.
Un wann die Wutz erwachse is un aussieht wie e Sau,
dann grieht se vun em Metzger änni uff de Detz gehau.

::Nix wie druff, nux wie druff, kommt alles in die Supp.::

De Babbe macht die Schnapsflasch uff, de Metzger der hot Dorscht.
Denn wann der Mann kä Schnäpsel kriet, dann krie mer a kä Worscht.
De Opa holt die Musik bei, bringt Stimmung in de Stall,
schun sucht er no seim Glowe, der is in die Supp gefall.

::Nix wie druff, nux wie druff, kommt alles in die Supp.::

Un wann die Wutz vermetzelt is, dann wärd die Worscht verwoh,
schon komme all die Nachber-un fer uns is nix mer do,
en jeder bringt soi Abfall mit, fer unser neie Wutz,
es negscht Johr greischt e onnrie Sau, unn mer haun uff de Butz

::Nix wie druff, nux wie druff, kommt alles in die Supp.::
Tief im Pfälzer Wald

Tief im Pfälzer- Wald steht ein Bauernhaus, so hübsch und fein,
wenn der Winter kommt, stellt sich eines Tag's der Metzger ein.

//:Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land://

Einmal kommt der Tag, wo man Hochzeit macht- im Pfälzer Wald,
und vor diesem Fest singen alle froh, ob jung, ob alt

//:Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land://

Einmal kommt der Tag, wo man Kindtauf macht im Bauernhaus,
alles jubelt schon, alles freut sich auf den Kindtaufschmaus.

//:Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land://

Einmal kommt die Zeit, wo man älter wird, auf dieser Welt,
darum sei gescheit und tu jeden Tag, was dir gefällt!

//:Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land://

Einmal kommt der Tag, wo man Abschied nimmt von unsrer Pfalz,
an der Himmelstür, singt der Petrus dir aus vollem Hals

//:Do wird kä Wutz geschlacht, do wird kää Worscht gemacht,
und Wein gibt's nur drunten im Pfälzer-Land://
Servus, aldes Haus

/: Servus, aldes Haus, Du siescht prima aus,
du bisch immer noch deselwe, wie vor zwonzig Johr,
ich hab e Glatz und du hascht iwwerhaupt kä Hoor.
Servus, aldes Haus, du siescht prima aus,
du bischt immer noch de selwe, dir macht nix was aus,
du bischd immer noch es alde Haus:/

Jedes Alder hot sei Reize, jeder Johrgong bringt was oi,
geht mer ab und zu a Pleite, doch irgendwo kommt's widder roi.
Es hat schun monscher ebbes uff de deckel griet,
un was vazehlt ma wonn ma alde Freunde sieht?

/: Servus, aldes Haus...
Unser Firma die war Spitze, es hat nie bei uns gebrennt,
pletzlich losst de Boss uns sitze, lebt wo ihn kenner kennt.
Im leschde Urlaub kommt e Schweitzer uff mich zu
Und trinkt in Lichtenstein mit mir uff du und du.

/: Servus, aldes Haus...
Ja so ähn gude Palzwoi

Mei Vadder hot g´sat un mei Mudder hot g´sat:
Liewer Bu, geb mer acht mit dem Woi!
Der Woi geht ins Blut un des is net so gut
ja, des kann sogar ganz g´fährlich sei!
Doch heit, liewe Leit, wäß ich längscht schu Bescheid,
daß der Woi jo käm Deiwel was macht.
Ehr Kinner drum män ich, heit simmer uns äänich,
mer drinke, des wär doch gelacht:

Refrain:
Ja so en gude Palz-Woi,
der geht äm in de Hals nei,
der laaft äm dorch die dorschdich Kehl,
do wird mer froh un kreiz - fidel!
Ja so en gude Palz-Woi,
der geht äm in de Hals nei,
der laaft äm dorch die Kehl
und baufdich, do is mer fidel!

Jetzt heer mol, mei Freind, wann die Sunn mol net scheint,
dann hau ab, nix wie naus aus em Haus.
No´m erschde Glas Woi sin dei Sorge vorbei
Un die Welt sieht glei ganz annerscht aus!
Die Palz ist famos, un die Woistroß is groß!
Un mer schunkelt in jedem Lokal.
Und siehscht statt der Woistroß am Schluß ach noch Woi bloß:
Des is bei deim Dorscht worschtegal.

Refrain: Ja so……..

Un geht vun de Haardt owend´s häämwärts die Fahrt,
hoscht an Leib un an Seel die Profit,
un duht der die Fraa ach nix Schänes grad saad,
ja do nemmscht se halt ´s negschdemol mit!
Mer Pälzer sin frei un hen Keller vull Woi,
ja bei uns hot noch jeder was krieht.
Drum kum in die Rhei-Palz und drink vu dem Woi als,
soi friedlich un sing unser Lied: Refrain:
Ja so en gude Palz-Woi ...
Pfälzer Lieder...
... zum schunkeln und schmunzeln: